Astroquest-Beratung

Twitter AstroquestAstroquest Blog

Beratung
Astroquestikon
Hilfe und FAQ

Datenschutzerklärungen







Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen findest Du hier, in unserer Datenschutzerklärung
OK
Themen


















  Kooperation
Seiten, die Ihnen helfen könnten

  Wir über uns
Was Sie schon immer über Astroquest wissen wollten

  Blog

  Kontakt

  AGB
Allgemeine Geschäftsbedingungen





Satrunrevolution - Saturn Return


Astroquestikon-Übersicht 

Saturnrevolution

Als der Schmetterling das fliegen lernte und der Mensch erwachsen werden musste:

Unser Sonnensystem umfasst, von der Erde aus betrachtet, 7 so genannte persönliche Planten und 3 so genannte überpersönliche Planeten.

Die persönlichen Planeten bewegen sich so schnell durch den Tierkreis, dass sie in jedem Horoskop eine eigene Position einnehmen und damit den Charakter des Menschen darstellen, wie er in einem Horoskop sichtbar wird.

Die persönlichen Planten sind: Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn, als der letzte Planet, der von der Erde aus mit dem bloßen Auge beobachtet werden kann.

Der Zyklus des Planeten Saturn durch den Tierkreis umfasst ca. 29,5 Jahre.
Das heißt, dass der Planet wieder den Punkt erreicht, den er im Horoskop bei der Geburt inne hatte.
In einem Menschenleben kann man 2 oder auch 3 solcher Zyklen erleben.

Diese Saturnrevolutionen - Saturn Return auch genannt -  sind mit den großen Verwandlungen (Metamorphosen) in unserem Leben verbunden. Das sind die Ereignisse, an die wir uns auf jeden Fall erinnern. Es sind Ereignisse, die uns für unser Leben prägen und unseren weiteren Weg elementar beeinflussen.

Mit Saturn erfährt man etwas über die Grenzen und Möglichkeiten der persönlichen Existenz. Er ist das Symbol für unserer Gewissen unser Gesetzgeber. Er symbolisiert die Gedankenmuster, mit denen wir uns an die Gesellschaft anpassen, oft auch indem wir dabei auf unsere Emotionen keine Rücksicht nehmen.
Bei jeder Saturnrevolution stoßen Menschen an die Grenze von Alter, Krankheit und Tod.
Am intensivsten sind Erlebnisse immer beim ersten Mal.

Der Entwicklungsweg, den ein Mensch zwischen seiner Geburt und seinem ersten Saturnzyklus zurücklegt, prägt ihn für sein ganzes Leben. Nie wieder werden die Ereignisse solch eine Bedeutung erfahren und nie wieder wird sich so viel Leid in einem Leben finden, welches unverständlich und nicht erklärbar scheint.

Um diesen Zustand doch zu erklären möchte ich auf einen vergleich mit der Natur zurück greifen, nämlich auf die Entwicklung des Schmetterlings, der in seinem Leben ebenfalls grundlegende Metamorphosen durchläuft.
Zusammengefasst gleicht der Zustand  des ersten Saturnzyklus der Metamorphose vom Ei zur Made, von der Made zur Raupe und schließlich von der Raupe zur Puppe und zum Schmetterling.

Erste Phase der Persönlichkeitsentwicklung:
Das Ei ist die Hinterlassenschaft der vergangenen Generation, die sich "geopfert" hat, damit neues Leben entstehen kann. Daraus schlüpft die Made. Das ist der Moment der Geburt, der Moment, der für den Astrologen den Ausgangspunkt des Horoskops bildet. Die Made beginnt zu fressen.

Beim Menschen bedeutet dies die ersten drei Lebensjahre und das, was kleine Kinder in diesem Zustand erlernen könne und zum Überlegen benötigen.
Schmetterlingsmaden gleichen sich und auch kleine Babys gleichen sich in ihren Bedürfnissen.
Sie wollen vor allem Essen und schlafen, in ihrem ersten Jahr.
Hier sind noch nicht in der Lage in der äußeren Welt umher zu gehen. Das befähigt sie aber auf der inneren, der emotionalen Ebene eine extrem feine Wahrnehmung zu entwickeln.

An dieser Stelle möchte ich den "astrologischen Gegenspieler" des Saturn vorstellen.
Es ist der Mond, der Sitz unserer Emotionen und aller unserer emotionalen Bedürfnisse.
Jeder Planet hat einen zweiten, der ihn spiegelt und in seinen Qualitäten ergänzt.
Schaut man auf den Saturn im Horoskop, dann sollte man auch immer die Position des Mondes zu ihm beachten. Gesetzgeber Saturn und der Mond unsere emotionale Seite , streiten in uns und versuchen immer einen Ausgleich zu finde. Der Mond zeigt uns unsere Wünsche und Saturn zeigt uns dann, die Grenzen unserer Mitmenschen und unserer Gesellschaft und stutzt so unserer Illusionen auf das durchführbare Maß zurück.
Saturn und Mond zeigen in einem Horoskop auch an, wenn eine Mensch in seinem Leben massiv unterdrückt wird, und oft gar nicht dazu kommt seine Fähigkeiten wirklich zu entwickeln. Da ist die Extremform , wenn Saturn und Mond an der gleichen Stelle im Horoskop stehen.

Wandert der Saturn 29,5 Jahre durch den Tierkreis so tut dies der Mond in 29,5 Tagen.
Im ersten Jahr nach der Geburt durchstreift er so den ganzen Tierkreis 13 Mal.

Da der Mond mit unseren Emotionen verbunden ist, prägen sich in diesen ersten 13 Monaten die Grundmuster unserer Gefühle in unserem Geist ein. Erkennen ob sie für uns nützlich oder schädlich sind, werden wir allerdings erst, wenn wir den großen Zyklus, den Saturnzyklus, durchlaufen haben.
Und, als Baby, als kleine Made, "fressen" wir alles als richtig und gut, was uns angeboten wird.

Alles ist nahrhaft und alles wird aufgenommen ohne es kritisch zu untersuchen.


Zweite Phase der persönlichen Entwicklung:

(Sextil (60°) des transitierenden Saturns bis zum Quadrat (90°) im Verhältnis zum Geburtssaturn rechts herum gewandert – Anmerkung für die Astrospezialisten unter den Lesern, die selber berechnen können)

Die Zeit im Kindergarten ist vergleichbar mit dem Zustand indem sich die universelle Schmetterlingsmade allmählich in eine individuellere Raupe verwandelt.
Noch immer ist das Hauptziel "Fressen" aber nun wird unterschieden, welche Blätter gut sind und welche Pflanzenteile man doch lieber anderen Raupen überlässt, die zu einer anderen Art gehören.
Bei den Menschen werden die ersten Freundschaften geschlossen und kleine Spielgruppen entstehen. Man ist sich sympathisch oder nicht. Wen man mag, den ganz und gar, und wen man nicht mag, den zieht man schon mal an den Haaren und man will auch nicht, dass andere Kinder den "Feind" mögen.

Noch reagieren viele Kinder aus einer starken Phantasiewelt heraus. Wahrgenommenes – zum Beispiel Geschichten, die vorgelesen werden, wird nachgespielt und im Spiel weiter entwickelt.
Gleichzeitig lernt die kleine "Raupe" auch die Fähigkeit zu unterscheiden, was ihres ist und was nicht ihr gehört. "Nein" ist eines der wichtigen Wörter in dieser Zeit und "Ich will aber…", denn hier probiert das Kind seine Grenzen. Ebenso wichtig ist es die Dinge im wörtlichsten Sinne zu „begreifen“, und zu „erfassen“. Das ist am Anfang auch die Phase in der die Kinder noch mit dem eigenen Kot spielen oder lieber mit den Fingern essen als mit Messer und Gabel zu hantieren.
Wer hier zu sehr behütet und gebremst wird, wer sich hier nicht richtig „schmutzig“ machen darf und die Knie blutig schlagen, erkennt sich vielleicht wieder als einen gehemmten Teenager oder als einen Pedanten, der sich schon selber an seiner eigenen Ordentlichkeit stört.

Dritte Phase der Persönlichkeitsentwicklung:
(Transitsaturn in Trigon (120°) und Opposition (180°) vom Geburtssaturn im Horoskop rechts herum gewandert)

In der Schule erreicht die Veränderung eine weitere Stufe. Aus der Made ist eine richtige Raupe geworden.  Maden sehen sich noch alle sehr ähnlich, Raupen weisen sehr unterschiedliche Farben und Formen auf.

Erste eigene Begabungen und Wunsche der Zukunftsgestaltung werden deutlich. Das Kind (die Raupe) frisst sich voll mit Wissen und probiert Neues aus und versucht eigene Erfahrungen zu machen, die noch durch die Eltern, die Lehrer und andere Autoritätspersonen angeleitet, gefördert oder eben auch eingeschränkt werden. Gesellschaftliche Normen schaffen eine Unterscheidung zwischen den einzelnen "Raupenarten". Wer sein Leben gut erinnert und gut beobachtet hat, der wird sich auch daran erinnern, wie verletzend Kinder untereinander sein können. Wer auch nur etwas anders ist, als es die meisten sind, der wird in dieser Phase zum Außenseiter abgestempelt. Er entspricht nicht der Norm und die Art und Weise wie er nun reagiert, bestimmt, ob der spätere Erwachsene selbstbewusst mit seinem "Anderssein" durch das Leben geht oder darunter leidet, zumindest, bis er sich mit der hier entstehenden Trauer befasst hat und er dann mit der alten Situation einen neuen Umgang leben kann. Jetzt werden die Menschen "sortiert", die in ihrem Leben entweder nie wieder richtig Fuß fassen oder den Mut zu ihrem Anderssein zu stehen entwickeln.

Viele Heiler und Therapeuten machen hier ihre eigenen Leidenserfahrungen und entwickeln gerade dadurch den Wunsch später anderen zu helfen. So mancher Künstler wird in dieser Zeit geboren und, gerade bei Mädchen, bei richtiger Förderung, kann sich ein Mensch hin zu seinem besonderen Potenzial entwickeln. Unsere Gesellschaft hat bei der Förderung von Mädchen noch immer Einiges nachzuholen. Jetzt treten die ersten Unterscheidungen im Umgang mit den beiden Geschlechtern auf.

Alle Kinder dieser Phase zeigen kreative Ansätze, doch wer von nun an „dran“ bleibt, am Musizieren, am Malen und am Dichten. in dem steckt echtes Bedürfnis nach künstlerischen Ausdruck. Hier zu bremsen und zu unterdrücken blockiert das gesamte Leben eines solchen Menschen.
Wieder ist ein Hinweis auf den Mond angebracht. Mond und Saturn zusammen geben oft einen Hinweis auf Tumore, die sich ausbilden, wenn Unterdrückung passiert. Krebs kann hier gesehen werden und seine emotionale, geistige Ursache herausgefunden werden im Horoskop.
Davon ausgehend, dass alle Krankheiten zuerst im Geist entstehen, ist hier ein wichtiger Ansatz zu finden um, z. B. nach einer Chemotherapie, auch mit einem Klienten oder eine Klientin so zu abreiten, dass der Krebs nicht wieder kommt, keine weitere geistige Nahrung durch alte, unverarbeitete Traumata erhält.

Viele Frauen berichten aus dieser Zeit, dass ihre männlichen Freunde in ihren Begabungen gefördert wurden, sie selbst aber mehr eine Blockierung ihrer Wünsche und Vorstellungen erfuhren, damit sie auf ihre spätere "Rolle" in der Gesellschaft vorbereitet würden. Mädchen lernen sehr oft verzichten und sich einschränken, während Jungs erobern und ausprobieren. Mädchen erzieht man dazu auf ihre Kleidung zu achten,  und Jungs beginnen sich im handwerklichen Bereich auszutoben. Leider  sind auch heute Überschneidungen noch recht selten.
Sie sollten jedoch dringend ausgebaut werden, vor allem, wenn ein Mädchen von sich auch einen handwerklichen Drang entwickelt oder eine Junge sich eher zum musischen hingezogen fühlt.  
Gute Tänzer sind noch selten.

Vierte Phase der Persönlichkeitsentwicklung:
(Saturntransit in der zweiten Trigonstellung (120°), wieder auf den Geburtsstaturn zu, bei fortgesetzter Bewegung durch das Horoskop rechts herum gewandert)

Langsam wird die Raupe dicker und dicker. Während sie vorne noch frisst - der junge Mensch eine Ausbildung abschließt (abschließen sollte), sein Studium aufnimmt - in den Beruf eintritt e.t.c.,  beginnt sie im Rücken damit sich einen Kokon zu bauen. Vorne wird sie runder und runder. Sie kann nicht mehr so schnell über die Blätter krabbelt , sie wird langsamer.
Für das Menschenleben bedeutet dies, dass sich das Leben verengt, auf die Notwendigkeiten der Existenzsicherung reduziert. Saturn schneidet in dieser Zeit alles ab, was man nicht braucht um seinen eigenen, oft auch sehr leidvollen, Weg zu gehen. Es ist ein langsamer "Sterbeprozess", damit der eigentliche Grund der persönlichen Existenz schließlich geboren werden kann.
Viele Menschen haben mit  Mitte 20 das Gefühl an ihren Begabungen vorbei gearbeitet zu haben .Sie versuchen etwas zu verändern und stoßen, vor allem in ihrem Privatleben aber auch in der Öffentlichkeit an  Grenzen. man hat sich bis zu einem gewissen Grad angepasst und gleichzeitig stellt sich die Frage ob das schon alles gewesen sein soll in einem Leben.

Fünfte Phase der Persönlichkeitsentwicklung:
(Quadrat (90°)  und Sextil (60°) des transitierenden Saturnes zum Geburtssaturn, bei fortgesetzter Bewegung rechts durch das Horoskop)

Neue Menschen, die in ihr Leben treten,  wissen  nichts von dem Hintergrund aus dem sich die Person entwickelt hat. Es wird aber irgendwie schwerer auf andere Menschen spontan zuzugehen. Die ersten wirklich eigenen Entscheidungen müssen getroffen werden, man gibt sich selber den Rahmen und die Strukturen vor, die bisher von der Schule und der Ausbildung , und dem Elternhaus vorgegeben wurden.

Wenn die Konsequenz Trennung von Gewohntem etwa Arbeitslosigkeit, Verlust (Tod, Streitigkeiten, etc.) von Familie und Freunden bedeutet, mit denen man viele Jahre des Lebens verbunden war, ist hier der Auslöser für eine tief empfunden Persönlichkeitskrise mit starken Depressionen  zu finden.

Saturn bewegt sich immer näher zu dem Punkt im Horoskop, bei dem er auch zum Zeitpunkt der Geburt stand. Immer mehr kann man erfahren über das Verhältnis der Eltern zueinander, als sie sich entschieden ein Kind miteinander zu bekommen. Auch die faulen Kompromisse, die doppelte Moral, die manche Verbindung trägt wird hier deutlich sichtbar. Alles wird in Frage gestellt. Häufig löst sich das gesamte Lebensfundament auf.

In dieser Zeit ist es wichtig die vorangegangene Generation fragen zu können.
Viele Eltern verweigern aber ihren jetzt erwachsenen Kindern die notwendige Auskunft und werden nicht gerne mit den Fehlern konfrontiert, die die jungen Erwachsenen in einer Art zweiten Teenagerphase mit ihnen noch einmal durcharbeiten wollen. Viele gründen eine eigene Familie und werden selber Eltern und es ist ganz natürlich dann die eigenen Eltern zu hinterfragen.

Bekommt man keine Antworten sind  irreparable Vertrauensbrüche die Folge davon.
Wenn es bis zu diesem Zeitpunkt keine Trennung zwischen den Generationen gab, in Fällen in denen das Verhältnis auch schon in der Kindheit sehr negativ ausgefallen ist, aber leichte Risse, so werden hier die Schnitte zur Trennung vorgenommen.
Manche Familie zerbricht regelrecht, wenn ein Kind das Alter von 28 - 30 Jahren erreicht.

Sechste Phase der Persönlichkeitsentwicklung:
(Saturn erreicht seine Ausgangsposition im Horoskop)

Nun hat sich die Raupe verpuppt.

Wissenschaftler haben heraus gefunden, dass sich in der  Puppe die ganze Raupe auflöst und ein Gelee verwandelt, welches sich in sich bewegt und hin und her schiebt.
Das sind Zellen, die einen Austausch unterschiedlicher Energien, betreiben und gewohntes mit ungewohntem vermischen. Sie strukturieren sie sich völlig um und schaffen so erst die Voraussetzungen  dafür, dass überhaupt ein "Schmetterling" entstehen kann.

Für einen Menschen bedeutet diese Phase, dass er noch verunsicherter ist, als er es bisher möglicher Weise in seinem Leben war. Ihm wird die Endlichkeit des Lebens wesentlich bewusster als in allen Jahren vorher.
Viele Beziehungen und viele alte Freundschaften finden in dieser Phase endgültig ein Ende. Es ist aber auch die zeit zum heiraten und zur Geburt der eigenen Kinder.

Es ist die Frage nach dem persönlichen Lebenssinn gestellt.
Manche Menschen ziehen sich in dieser Zeit eine Weile völlig aus der äußeren Umgebung zurück oder erleben den ersten wirklichen Schicksalsschlag.


Siebte Phase der Persönlichkeitsentwicklung:
(Transitsaturn erneut zum ersten Sextil (60°) zum Geburtssaturn)

Wer nun seinem Weg folgt und die Angst gegen Gewohntes zu verstoßen überwinden kann, der wird als ganz anderer Mensch aus dieser Phase hervortreten. Manches Talent, welches durch gesellschaftliche Normen behindert worden ist, kann nun entwickelt werden und es beginnt eine Phase der Neugeburt, die einen Menschen (Schmetterling) ins Leben entlassen wird, der so ganz anders ist, als es mancher von ihm gewohnt war oder wie die bisher vertraute Umgebung und Gesellschaft seine Entwicklung erwartet hat.

Krankheiten, Depressionen und anderes fordern in dieser Zeit auf sich(wie in den ersten 3 Jahren nach der Geburt) mehr nach innen zu richten und auf die eigene Stimme zu hören als auf die der anderen.
Entsprechend weniger äußere Aktivitäten wahrzunehmen und mit der Einsamkeit , die manchmal auftaucht leben zu lernen ist die Aufgabe in dieser Zeit. Wer seine Richtung verliert z.B. durch Erfahrungen mit Drogen oder vielleicht wegen einer langwierigen Krankheit eine Auszeit nehmen muss, der sollte sich bewusst sein, dass diese Phase die erste  Saturnrevolution ist, die er erlebt und dass sie vorbei geht.

Bei depressiven Klienten schaue ich mir immer die Alterstufe an. Stecken sie im Saturnreturn sollten Selbstmorddrohungen noch ernstern genommen werden, als dies bei Depressionen so und so schon angezeigt ist. Immer noch ist die Rate unter depressiven Menschen , die zum Selbstmord greifen sehr groß.

Mit der Zeit strukturiert sich aus der geleeartigen Masse in der Puppe ein Schmetterling.
Die ist vergleichbar mit dem ungefähr 30ten Lebensjahr. Hier entstehen sozusagen die neuen "Knochen", also die Basis eines neuen Lebensabschnittes, das erste Gerüst.
Noch voller kleiner Schrecken und Schocks, die dazu dienen sollen Verantwortung im eigenen Leben zu übernehmen, und oft nur sichtbar für den Menschen der sich selbst in dieser Zeit erlebt, entsteht etwas neues. Auch zu heiraten und Kinder zu bekommen ist ein Zeichen dieser Phase.
Oft bereitet man im stillen Kämmerlein seine berufliche Selbständigkeit vor und wirkt für die eigene Umgebung faul und zurückgezogen.

Wenn  die Depression jedoch zu lange anhält sollte man Hilfe von suchen und annehmen, wenn sie erscheint. Viele Menschen begegnen einem, die scheinbar gegen einen arbeiten. Ebenso viele Menschen helfen einem auch und schaffen für einen Erleichterung. Es sind sozusagen die Geburtshelfer des Schmetterlings.

Manche von ihnen werden an die Stelle verschwundener langjähriger Freunde treten, anderen tauchen ein paar Tage und Wochen im Leben auf  und sind dann wieder weg. Was der Raum an Information bringt, das erinnert auch an die Situation, die im Elternhaus herrschte, als man sich selber im Zustand des Babys befand.
Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen die emotionalen Muster zu überprüfen, die einem im ersten Jahr nach der Geburt eingeprägt wurden.

Achte Phase der Persönlichkeitsentwicklung:
(Transitsaturn wiederholt das erste Quadrat (90°) zum Geburtssaturn)

 Mit ungefähr 32 Jahren beginnt der "Schmetterling" aus seiner Puppe– der verwandelte Mensch in seien neuen Lebensabschnitt -  zu schlüpfen. Was in diesem Jahr geschieht, was man selber in die Wege leitet, das bestimmt den Zeitraum der kommenden 29,5 Jahre.

Es ist sogar schon die Wiederholung der Schritte im Kindergarten. Man sollte sich allmählich klar werden, was man wirklich in seinem Leben tun will, was einen tatsächlich trägt, was das persönliche Karma ist, auch in der Abgrenzung anderen gegenüber. Die Pläne, die man nun schmiedet sollte man versuchen in die Tat umzusetzen. Dabei darf man nicht zu viel vom Weg abweichen, denn sonst erreicht man im Leben gar nichts.

Viele Menschen fühlen sich aber noch immer verantwortlich für das Wohlbefinden ihrer Partner oder ihrer Kinder oder ihrer Eltern oder ihrer Freunde. Verantwortung heißt aber nicht, das man sein eigenes Leben  aufgibt, weil man damit einen anderen Menschen verletzen könnte. Das ist Mitleid und wer mit anderen leidet verliert jede Möglichkeit zu handeln.

Mitgefühl, ein Wahrnehmen der Problematiken im Zusammenleben mit anderen, zu entwickeln, und dennoch handlungsfähig zu bleiben, darum geht es. Mitgefühl bedeutet vor allem andere Menschen selbständig zu lassen und sich nicht deren Probleme zu eigen zu machen.

Die neuen Menschen, denen man zu Beginn der nun einsetzenden zweiten Saturnphase begegnet, zeigen oft die Dinge , die in der Zukunft wichtig sind.

Also lautet das Prinzip genau zu beobachten, mit wem man zusammen ist und was diese Menschen tun und welche Wünsche sie vielleicht an Stelle der eigenen Person ausleben.


Neunte Phase der Persönlichkeitsentwicklung:
(Transitsaturn im ersten Trigon (120°) zum Geburtssaturn)

Der Schmetterling, der sich mit 33 Jahren zeigt, ist die Belohnung, mit seinen schönen bunten Flügeln und seiner Fähigkeit leicht durch sein Leben zu flattern ist die Belohnung für eine Zeit voller Schmerzen und Veränderungen, die immer zu einer solchen starken Umwandlung gehören.

Kämpfen und leiden scheint den Menschen immer zu begleiten, aber die Fähigkeit sich jeden Tag ein kleines , persönliches Erfolgserlebnis zu schaffen und das Gefühl zu entwickeln etwas ganz individuelles , nur für sich selber getan zu haben, das ist es, was den Saturnzyklus ausmacht.
Das ist das, was wir von Saturn lernen sollen und lernen können.


Saturn in den Tierkreiszeichen Steinbock, Wassermann und Waage:


Traditionell für Steinbock und Wassermann: Man kann sich einem Problem stellen oder es ignorieren.  
Ignorieren verstärkt das Phänomen (Krebskranke, die so handeln sterben schneller) – sich den Phänomen stellen führt sehr oft zu einer Lösung. Dieses gilt für eine Einzelperson oder auch für eine ganze Gruppe oder eine Gesellschaft, denn das ist der eigentliche Sinn von Revolutionen gewesen.

- Beispiel aus der Medizin, wie es zu neuen Einsichten kommt und ein gelöster Saturn diese aus Vernunftgründen annimmt und welche Gesellschaft sie ablehnt, weil sie teilweise Jenseits der "Vernunft" der "Maschinenmedizin" liegt.

Saturn im Steinbock:

Hier ist er in seinem Stammhaus. Hier hat er seine größte Wirkung. Es ist das 10. Haus und es ist das Bild des alten Mannes, der alten Frau und der weisen Mutter. Es ist der Standpunkt, den wir in der Gesellschaft einnehmen oder in der Gesellschaft einnehmen wollen. Das wofür wir wertgeschätzt werden wollen, zeigt sich in dieser Position.

Saturn im Wassermann:

Hier ist er auf das Neue und auf die Ideale von Freundschaft, Bruderschaft und Gleichheit der Geschlechter ausgerichtet.1993 – 1996 lief der Saturn durch den Wassermann. Politisch ergaben sich die Veränderungen im Gesundheitswesen und einen Rücknahme vieler neuer Tendenzen in der Medizin, durch beschränkende staatliche Regelungen.

Das konnte man schon bei der Entdeckung eines zweiten Planeten zum Wassermann feststellen. Uranus wurde von Herschel zur Zeit der französischen Revolution entdeckt und eigentlich hätte sie eine neue Gesellschaftsstruktur einläuten können und eigentlich gab es hier die ersten Schritte zu einer Gleichberechtigung von Mann und Frau. Es waren die Frauen, die in Paris nach dem Brot schreien und den Marsch nach Versailles anführten. Im Zuge der Revolution wurden Männer gleicher als Frauen und die Extreme widersprachen sich und bekämpften sich aufs Messer.

Saturn in der Waage:

Hier wird er als erhöht gedeutet, wenn man davon spricht, sein Glück in einer erfüllten Beziehung zu finden.
Saturn steht hier für das Ideal einer Beziehung, die auf gegenseitigem Respekt beruht.
Eigenschaften, die am Anderen als störend empfunden werden und Eigenschaften, die am Anderen geschätz werden, darum geht es.

Venus ist in diesem Zeichen eigentlich Herrscherin und das Ideal muss streng erarbeitet werden. Wer es nicht schafft oder falschen Idealen folgt, für den werden Beziehungen mit anderen zu großen Einschränkungen.

 

Copyright P. - Y. Muther



Unsere Berater zum Thema "Saturn - Saturnrevolution" 




© Astroquest.de - Impressum